Tag 3: Altes Klumpert?

Die Frau Alice Schwarzer wird heute 70. Alles Gute!

Was das mit meinem Selbstversuch zu tun hat? Was der Feminismus überhaupt mit mir zu tun hat? Bisher dachte ich nix. Gar nix. Vielleicht fehlen aber auch nur die Vorbilder? Weil so eine wirklich coole Feministin mit sympathischer Ausstrahlung, gutem Schmäh und lässigem Style ist mir jetzt adhoc nicht im Kopf. Oder sind die Feministinnen unserer Zeit getarnt als Heidi Klum („Määääääääääääädels“), Daniela Katzenberger und Mausi Lugner?

Ist Feministin zu sein am End vielleicht sogar uncool geworden? Brauchts einfach nur ein bisserl einen „Relaunch“ wie man in der Werbung so schön sagt. Quasi: altes Produkt – neu gepimpt. Bissi Focusgruppe, bissi Meinungsumfrage, bissi Produkttest und natürlich ein Testimonial. Wer Prominenter (wegen der Wiedererkennung, Imagetransfer), wer Sportlicher (reduziert das Skandal-Risiko), am Besten mit Kind und/oder Hautier (das testet in der Werbung immer gut!).  Da kann nix passieren, da wird sich der Feminismus verkaufen als wia. Und dann brauch ma aber bitte noch ein bisserl was „Nachhaltiges“, wegen der Credibility. Also sowas wie „Feminismus reloaded – Zurück zum Ursprung“ oder „Feminismus 2.0 – Ja Natürlich!“. „Clever Feminismus“ wär auch nicht schlecht…

Eigentlich wollte ich aber erzählen, was ich heute im Radio gehört hab: bis ins Jahr 1976 (also da war ich schon auf der Welt) konnten Ehemänner ohne Wissen ihrer Frauen beim Arbeitgeber der Frau anrufen und deren Job kündigen. Die Begründung „sie schaffe es nicht mehr Ihren Aufgaben im Haushalt nachzukommen“ wäre da völlig ausreichend gewesen.

Geil oder?

In diesem Sinne – Happy Birthday Frau Schwarzer !

Alice_Schwarzer

PS: Hätte ich das Wort „FeministIn“ auch gendern müssen??