Das Wetter ist kein Klumpert.

Als Bewohnerin der Raunzer-Hochburg Wien bin ich ja so einiges gewohnt. Nicht umsonst hamma so viele und so schöne Wörter dafür im Sprachgebrauch: raunzen, suddern, aufbudeln, lamentieren….

Fürs Gegenteil fällt mir jetzt gar kein Wiener Ausdruck ein. „Frohlocken?“ Nein, ich glaub eher nicht dass das wer sagt. Oder habts schon mal im Schweizerhaus gehört  „oh ich muss frohlocken! Die Stelze schmeckt so leiwand“.

Aktuell allerdings muss sich das ganze Land aufbudln. Vom Osten bis Westen vom Norden bis Süden sind sich ausnahmsweise mal alle einig: das Wetter ist oasch.

Das suddern macht es auch nicht besser sag ich. Also find ich mich damit ab und suche die Vorteile:
1. meine Winterjacke war eh teuer. das amortisiert sich jetzt gut.
2. kein Schweißgestank in den Öffis! (in 3 Monat werds an mich denken!)
3. das Weibilein findet das Wetter toll und singt immer noch mit Begeisterung „es schneit, kommt alle aus dem Haus.
Ich halte zwar lautstark mit „komm lieber Mai und mache…“ entgegen. Da krieg ich aber immer nur „Mama bitte nicht singen“ als Antwort.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen romantisch verschneiten Tag und heben wir uns noch ein bissi Gesuder für die nächste Hitzeschwitzewelle auf!