Ein Hoch auf die Marmeladingers!

14 Jul

Es is so, die lieben Kleingarten-Nachbarn haben uns ein Sackerl Marillen geschenkt. Hurra. Ich eh grad in der Endspurt-Phase zu Austrias Next Super Housefrau, denk mir, das trifft sich gut. Was mach ma? Marmelade? Wär zwar naheliegend, noch dazu wo  die lieben Marmeladingers (warum heißen die eigentlich so, weiß das wer?) seit gestern Weltmeister sind. Aber gegen die Marmelade die ich von der lieben Familie oder der Margit bekomme (die 60er Marille war ein Traum!) würd meine eigene dagegen abstinken wie Brasilien gegen Deutschland.

Also was macht der findige Ösi in so einem Fall? Er sucht sich eine eigene Disziplin, wo er brillieren kann. Schifahren oder Singen zum Beispiel. In meinem Fall hab ich mich für Marillen-Nektar-Produktion entschieden. Ganz pragmatisch. Der lässt sich mit Alkohol mischen. Jetzt glaubst ich find in dem ganzen Internet ein gscheites Rezept?  Irgendwann hab ich es dann zwar auch überrissen, dass der Suchbegriff „Aprikose“ statt Marille mehr Treffer bringt. Aber gefunden hab ich trotzdem noch nix. Also bitte gerne um zweckdienliche Hinweise!

So einen Hinweis hätte ich heute beim Merkur auch nicht schlecht gewesen. Brauch nämlich zum ersten Mal Hefe in meinem Leben. Nach 3 Umrundungen vom Backwarenegal und weiteren 2 Runden im Grundnahrungsmittelgang bin ich dann schon leicht unruhig geworden. Im Getränkegang hab ich dann zwar eine sehr freundliche Merkur Mitarbeiterin getroffen, die war zwar lieb, aber nur für ihre Putzmaschine zuständig. Die einzig stationäre Mitarbeiterin war dann hinter der Wurstbudl zu finden. Die war eh auch lieb und hat mich wieder zum Backwarenregal geschickt. Nach Runde 4 zwischen Kokosette und Fondant hab ich kurz mit dem Gedanken gespielt mit plärrend auf den Boden zu werfen, weil dann wär sicher wer gekommen. Wenn das bei 4jährigen klappt, warum nicht auch mit 40???

Weil ich der mitfahrenden 4jährigen die Schande ersparen wollte, und es reicht wenn sie mich erst zur Einschulung peinlich findet (nämlich wenn ich garantiert wieder plärre vor Rührung), also deswegen bin ich nochmal zurück zur freundlichen Wurstfachverkäuferin (https://www.youtube.com/watch?v=yuJT7mhCf40). Die hat dann den Ernst der Lage erkannt und Hilfe bei der Kassafrau gesucht. Die hat dann das Geheimnis gelüftet: die Hefe is bei den Milchwaren im Kühlregal !!!

Nur dass da „Germ“ draufsteht, auf der Hefe, das hat mir wieder keiner gesagt!

Was lernen wir daraus: „liebe Susanne, diesmal kriegst du leider kein Foto – da musst du dich nächste Woche  ein bissi besser anstrengen, wenn du vorm 40er noch Austrias Next Super Housefrau werden willst…

PS: Wenigstens mein World-Cup-Cake (Achtung! Irrsinniges Wortspiel!!) von letzter Woche ist was geworden, und ich habs ja gleich gewusst wer Erster wird:

weltmeistercupcake

 

 

 

Eine Antwort to “Ein Hoch auf die Marmeladingers!”

  1. Birgit F. Juli 16, 2014 um 8:26 am #

    Deshalb muss die ÖSTERREICHISCHE Sprache gefördert werden!! Germ, Marillen, Topfen, Semmel, dürfen nicht aussterben!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: