Warum der Krampus ein Burnout hat.

Das frag ich mich schon seit ein paar Jahren. Irgendwie is der aus der Mode gekommen scheint mir. Früher war der noch immerhin fixes Ensemble Mitglied bei jeder besseren Nikolausvorstellung.

Ich weiß noch genau in der Volksschule da war fix der Kramperl noch dabei und ich hab ihm Stein und Bein schwören müssen, dass ich nie wieder der Berghofer Manuela Haare ausreiss, um an mein Nikolo-Sackerl zu kommen. Später dann, so in der Hauptschule, hab ich die Buben ein bisserl beneidet. Die sind nämlich als Kramperl verkleidet im Dorf von Haus zu Haus gezogen und haben Angst und Schrecken verbreitet. Eigentlich eh fast ein bisserl ähnlich wie bei dem Halloween Zeugs. Nur dass das Süße damals eher Selbstgebrannt war und das mit dem Jugendschutz und dem Alkohol nicht so zwingend genau genommen wurde. Man war ja im Dorf. Da waren die Gefahren im Straßenverkehr überschaubar… vor allem wennst zu Fuß gehst.

Also weil das mit der geschlechtsneutralen Erziehung in den 80er Jahren noch nicht ganz die Ost-Steiermark erreicht hatte, hab ich da leider nicht mitgehen dürfen und bin halt daheim gesessen und hab weiter Oliver Maas, den Teufelsgeiger (ZDF Weihnachtsserie) angehimmelt. Im nächsten Jahr war dann das Poster vom Teufelsgeiger verheizt und an seine Stelle ist Limahl von Kajagoogoo getreten. Da hat das dann auch schon langsam angefangen mit den Krampuskarten.

Gruss vom Krampus

krampus

Am 5. Dezember bin ich immer schon auf der Lauer gelegen, wenn der gelbe VW Golf vom Postler zu sehen war. Weil an dem Tag wurden die Krampuskarten verschickt. Immer anonym. Immer ohne Briefmarke, damit der Empfänger die 5 Schilling Strafporto zahlen muss. Vorn war meistens irgendeine Zeichnung einer semibekleideten Frau zu sehen. Hinten ein leicht anrüchiger Spruch, oder zumindest das, was pubertierende Buben dafür gehalten haben. Die Botschaft war klar, hast du eine Karte bekommen, dann steht irgendwer auf dich. Am nächsten Tag natürlich in der Schule großes Thema, wer wieviele Karten und von wem wohl???? Da waren Mädels dabei mit einem ganzen Haufen Karten. Ich hab nur einmal eine gekriegt. Von wegen „die Post bringt jedem was“! Und das eine mal, hat die Schrift auf der Karte auch verdächtig nach meiner Freundin Eva ausgeschaut, die Mitleid mit mir hatte. Aber ich hatte eine gute Vorstellungskraft, also hab ich die Karte neben das Poster gepickt und mich gefreut, dass mir Patrick Bach (aus der Serie „Anna“) eine Karte schreibt.

Ob heute noch irgendwo wer heimlich Krampuskarten an die Angebetete verschickt? Die Große-Chance Bäurin aus dem Lovontol vielleicht. („I geh lei aussi zu di kia, soa vui schaiiii“) Der Rest der Welt wartet heute nimma so lang, bis der Postler mit 1,5 Promille im VW Golf den Berg raufschleicht. Ein Blick auf Tinder oder Grindr und ab geht die Post. Nur deutlich schneller.

Heut hat der Krampus keinen Auftritt mehr. Im Kindergarten einer Freundin hams sogar den Kindern erzählt, dass der Nikolaus eigentlich auch schon lange gestorben ist und sozusagen der auftretende Statist nur ein Vertreter von ihm ist. Vom Krampus natürlich auch weit und breit keine Spur.

Da frag ich mich schon, was wurde aus dem guten alten Krampus?? Burnout? (Wär ja kein Wunder, so heiß wie es in der Hölle sicher zugeht…) Hocknstad? Aussi-gheirat nach Deutschland und dort jetzt Hartz-4 Empfänger? Redakteur bei einer österreichischen Tageszeitung? Kalksburg? Oder in der Lotte-Tobisch-Seniorenresidenz für ehemalige darstellende Künstler in Baden?

Falls wer Hinweise auf den Verbleib vom Krampus hat – gebt´s mir Bescheid.

Bis dahin wünsche ich euch allen noch einen schönen Krampusabend !!!!!