Eine Nacht in Alcatraz…

26 Sep

Das Land hat ja zweifelsohne zahlreiche touristische Highlight zu bieten. Eines davon: die Wachau! Das die jetzt auf Mariandl und Hofrat Geiger pfeifen und sich auf Erlebnisreisen spezialisiert haben, das war mir allerdings auch neu….

Für einen super netten beruflichen Ausflug hatten wir ein Hotel in Krems gebucht. „Orange Wings“. Hat im Internet ausgesehen wie so ein schickes feines Design Hotel. Hübsche Bilder, schönes Licht… Wer schon ein paar zarte Gehversuche in Sachen Online Dating unternommen hat, der weiß, dass die Realität oft ganz anders daherkommt …. Optisch. Manchmal auch grössentechnisch. In unserem Fall war die Realität gefühlte 2m2 groß. Mit so Firlefanz wie Fenstern hat sich der Architekt auch nicht aufgehalten. Mariandl 2.0 schläft bei offener Tür. Gibt auch Ausblick. 

  

Vorteil auch: ein nicht vorhandenes Fenster muss nicht geputzt werden. 

Erlebnisreich waren auch die Taxifahrten. Bei der Hinfahrt zum Abendlokal hat uns der sympathische Taxifahrer, ein aufgeweckter, fröhlicher Russe Einblicke in das Kremser Gesundheitssystem gegeben. „Ich habe gerade den Chirurgen in Pension nach Horn gebracht. Zu Krankenschwester.“ Ganz war mir nicht klar ob der Chirurg pensioniert war oder in eine Pension gebracht wurde?! Die russische Aufklärung folgte mit der nächsten Vollbremsung bei einer roten Ampel. „Krankenschwestern immer verrückt nach Chirurgen, ha ha ha“. (Lacht wie die Klitschko Brüder bei Gedenken an Mini-Blinis) „die lieben Ärzte, die Krankenschwestern!“. Russische Wehmut schwingt mit und er überdenkt offenbar die eigene Berufswahl. „Wobei“, sagt er weiter als der Tacho ca 90 km/h innerstädtisch erreicht, „in Unfallchirurgie kriegst du nur Teile von Menschen. Is wie Lego bauen. Ha ha ha.“ Ich lache mit Vitali, weil ich mag Menschen, die am meisten über die eigenen Schmähs lachen. Und ein bissi lache ich auch aus Angst vor der nächsten roten Ampel. 

Meine liebe Mitfahrerin will die Vollbremsung mit dem vorausschauenden Hinweis an Vladimir auf die nächste Rechtsabbiegung dämpfen. Das kommt nicht so gut, an unsere Verkehrsberuhigungen Warnungen. „Ruhe dahinten! So machen nur Omi.“, sagt Vladi.

Es folgen Ausführungen über Wodka, viel ha ha und als er schlussendlich merkt, dass wir beruflich etwas mit Kosmetik zu tun haben, gibt er uns da noch anschließend eine schlaue Weisheit mit auf den Weg: „Kosmetik, kannst du vergessen“. Und an den Mann mit Bart in unserer Runde gerichtet: „am besten wenn du abrasiert bist! Viel bässar!“

Später dann beim Heimfahren wollte uns Vladis Kollege im Kremser Taxigewerbe mit 120km/h innerstädtisch überreden noch ins ehemalige „Millennium“ zu fahren. Der Versuchung  Molti oder Spotzl in der Grossraumdisco zu begegnen haben wir widerstanden…. (Hinweis für deutsche Leser: das ist Lokalprominenz bekannt aus dem österreichischen Unterhosenfernsehen) 

„Wo wollt ihr hin?“ hat er dann gefragt. „Hotel Orange Wings!“. 

„Nix Orange Wings,“ sagt er „bei uns heißt das Alcatraz. Da waren wir zum ersten Mal einer Meinung mit den Kremser Taxlern….

PS: wer wissen will, was aus dem Mariandl geworden ist – die leitet jetzt ein ortsansässiges Einkaufszentrum: Mariandl Shopping

Eine Antwort to “Eine Nacht in Alcatraz…”

  1. Anita Christine Oktober 26, 2015 um 8:47 pm #

    Einfach Genial 😂😂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s