Marokkanische Heizdeckenfahrt

6 Nov

Der Gatte hat mir zum Geburtstag einen Wochenendtripp nach Marrakesch geschenkt. Reiseplanung hat sicherheitshalber auch er übernommen. Sprich: keine AIR bnb Abenteuer und keine nächtlichen Fluchten aus dubiosen Unterkünften… 

Stattdessen hat er das geplant wie ein Deutscher. Supriges Riad (Hotel), Royale Hammam Behandlung und sogar an den Reiseführer hat er gedacht. Ned des Biachl sondern einen realen Guide meine ich. Deutschsprachig auch noch! Der hat uns  einen halben Tag lang die touristischen Highlights von Marrakesch gezeigt: 

Der Bäcker der alles weiß, weil alle aus dem Grätzel ihm das Brot zum Backen bringen:  

Dann das „berühmteste Kräuterhaus“ von Marrakesch. Rein zufällig kann man dort auch was einkaufen. Langsam keimt in uns der Verdacht, dass der Guide sowas wie ein Preseller ist. Er übergibt uns immer an lokale „Kulturinstitutionen“, wo wir uns dann immer hinsetzen müssen und uns allerhand Sachen präsentiert werden.

Hier zum Beispiel, bekommen wir eine Herpescreme (!?!?) präsentiert: 

 
Eh ein schönes Souvenir, so eine Herpescreme, für die Lieben daheim, oder?

Touristisches Highlight dürften auch die zwei Geschäfte mit marrokanischem Kunsthandwerk gewesen sein, die auch Teil unserer Führung waren. „We can organize shipping to Austria“. Ois kloar. Zerscht Shopping dann Shipping.

Irgendwo in einer engen Gasse hab ich gehört wie eine andere Touristin grad aufstöhnt: „no more Shopping please!!“ 

Ich hab dann den Fehler gemacht, die Frage unseres Guides, ob uns auch Teppiche interessieren, mit ja zu beantworten. 

Und da waren wir auch schon drinnen, in der Teppich Verkaufsvorführung:
  

Aber das beste an der Tour war sicher der Einheizer vom Hammam. Hier heizt er den Badegästen ein, die sich auf der anderen Seite der Mauer befinden:

Und hier heizt er uns ein:    

Das landestypische Getränk kennen wir auch schon: Minztee. Sehr zu empfehlen! Außer du bist Diabetiker, weil danach brauchst kein Spritzerl, sondern eine Insulin Infusion! Der low-Sugar Trend ist hier noch nicht angekommen.

Und das wichtigste aus der Landessprache haben sie uns auch gleich beigebracht.“Bakschisch“= Trinkgeld.

Eine extrem bunte, laute, lebendige Stadt – ich hab sowas noch nie gesehen, sehr zu empfehlen!!! Vor allem mit Guide! Ich hab die Nummer eh gespeichert, falls wer Interesse hat. 

PS:  und falls wer Cremes braucht, könnts mir ja Bestellungen auch diskret per Email schicken…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: