Mehr Frauen. mehr Fleisch.

12 Aug

Zum Mäci geh ich nur wenn ich mehr als 2 Promille hab. Also de facto nie. Fast nie. Die aktuelle Fernsehwerbung hat mich aber auf sehr ausgebuffte Weise angefixt. Dabei weiß ich ja eh wie sowas rennt in der Werbung:

Mäci sagt zum diensthabenden Partner in Sachen Werbung: „Wir brauchen mehr Frauen. Diese gesundheitsasketischen Unverträglichkeitsweiber. 3 Salatblätter. Pappsatt. Alles gut. Die fehlen uns im Umsatz. Herbei!“
Das Ganze haben sie natürlich viel schöner verpackt. So kann man das ja nicht sagen. Nur denken. Gesagt haben sie sowas wie „Zielgruppenanteile verschieben“ oder „höhere Affinität bei Frauen…“.

Dann antwortet der diensthabende Werber: „oh ja. Wir machen was mit Dinkel. Weil Weißmehl is bäh bei Frauen. Stichwort Weizenwampe! Dann ohne Saucen. Weil versteckter Zucker. Stichwort: Sugar Detox! Dafür mit viel Grün. Salat. Und ja Avocado! Viel Avocado. Frauen lieben Avocado. Stichwort: Superfette! Und dann nehmen wir eine ganz natürlich wirkende Frau im TV-Spot. Rothaarig. Ja, am Besten Rothaarig, das wirkt so natürlich! Und die wählt ihren Burger selbst aus. Frauen lieben Selbstbestimmung!“

Da steh ich also heute mittag auf der Philadelphia Brücke, hab Hunger und nur mehr 15min bis der Zug abfährt. Wennst auf der Philadelphia Brücke stehst, da ist kein Gourmet Paradies in Sicht. Da gibt es kein Von Walden Paleo Take Away, da ist kein Henry oder Joseph Brot. Die ganze Bobo Gastro Szenerie exkludiert Meidling. Gegessen wird dort beim Mäci. Fleisch. Getrunken wird davor. Grüner Vetliner im Tetra Pack. Dazwischen rennen ein paar ältere Jugendliche wie auf Extasy im Kreis und suchen dringend Menschen die ein Herz für Tiere, Blinde, Derrische oder wos auch immer haben. Optisch sind die angesiedelt zwischen den Mäci Besuchern und den Outdoor Tranklern.

Eines haben aber alle gemeinsam. Die Mäci Leute, die Trankler und die mit dem Herz: sie gehen alle zum Mäci aufs Klo.

So wie ich dann auch. Die rothaarige Frau mit dem Selbstbestimmungsavocadoburger.
Was soll ich sagen: er war gar nicht schlecht. Dinkelweckerl. Fleisch. Speck. Tomate. Rucola. Avocadodings und Zwiebel.

 

 

Der Weg dahin war allerdings gar nicht leicht. Und was die Lena mit dem großen Herz damit zu tun hat. Das erzähl ich morgen. Mein Zug ist gleich da.

Werbung wirkt ja auf jeden Fall doch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: