Wo geht’s hier nach Moskau?

Wer die Geschichte lieber vorgelesen haben will (mit Bonustrack!), der klickt bitte hier:

 

Ich bin im 10er am Weg zu einer feministischen Geburtstagsparty. Im Gepäck meine Quartettkarten (Gemeindebau) und das Geburtstagsgeschenk. Ein Buch. „Sex mit 45. Subtitel: das turbulente Liebesleben von Lotte Zusatzzahl. Jetzt dürfts raten wie alt das Geburtstagskind wird. Richtig!

Der einzige freie Platz im 10er ist neben einem polnischen Maler, am Heimweg von der Schicht. Vielleicht ist er auch Innenausbauer.
Wir starren unbeteiligt nebeneinander geradeaus. Dh ich starre genauer gesagt auf die Instastory einer mir fremden Instamum, die in die Kamera erzählt dass ich Mausischatzi sich heute sowohl beim Kacka als auch beim Schlafen gehen entsprechend schwer getan hat. Jetzt gilt es Ursachen und Zusammenhänge zu finden.

Bei der Sandleitengasse steigt ein Mann ein und klopft beim Lokführer an: „Heast Oida! I muas noch Moskau!! Host mi gheart?“
Er drischt regelrecht auf die Scheibe ein. Jetzt versteh ich warum die Fahrer da vorn nimma frei sitzen.

„Moskau!!“, schreit er.
Vielleicht hat er auch was zum Kauf anzubieten denk ich mir. Jetzt sind wir hellhörig geworden in unserem kleinen Ländchen. Dort gibt es kaufwilliges Volk in Moskau.

Der Lokführer sagt was zurück, was ich nicht verstehe. Vermutlich erklärt er ihm, dass in Dornbach Endstation ist.
„Heast wo muss i umsteigen, wenn i nach Moskau will???“ schreit der Andere weiter.
Der Pole und ich wir lächeln uns zaghaft an. Im Angesicht des Wahnsinns ist man sich schneller Eins als sonst.
Das spiegelt gut auch den aktuellen politischen Zustand in unserem Land wieder.

Der Moskau-Reisende lässt nicht locker, er kommt jetzt zu uns nach hinten und prackt seinen Aktenkoffer (was wohl drin?) und sein Apothekensackerl neben uns hin. Ob da auch solche K.O. Tropfen drinnen sind. Die einen ganz wuschi machen, wie der Joschi sagt.

Der Pole und ich wir müssen aussteigen.
Der Straßenbahn-Oligarche brüllt uns hinterher. „An scheenen Obend, es Gschissenen!“
Aus meiner Handtasche hör ich gleichzeitig immer noch die Instamum reden. Über die Knödlis vom Mäuserich….

Der Pole und ich lächeln uns ein letztes Mal zu und vollziehen einen innerlichen Scheibenwischer. Dann geht jeder seine Wege.

#meinwien ❤

PS:

Hier kann man sich den Text auf Soundcloud anhören!

Oder es geht auch über die Podcast Suche auf Spotify oder Apple Itunes!!!