Die Wahl der Waffen

Das Dschungel Cafe im MQ ist sowas wie der Paradeplatz für Hipster Jungfamilien. Weil man „so nett“ die Kinder rumlaufen lassen kann. Im Winter drinnen. Im Sommer draußen. Was die Kellner dort beruhigendes rauchen weiss ich nicht. Es wirkt auf jeden Fall. Respekt.

Wie ich da grad draussen vorbei geh, sitzt so eine wunderschöne Neubau-Familie quasi im Schaufenster. Der Vater mit langem Rauschevollbart, bis runter zum Tragetuch, dass er auch indoor noch umgeschnallt hat. Man weiss nie.
Die Mutter auch sehr fesch und hip. Beneidenswert frisch schauen die aus. Trotz der zwei Kleinkinder zwischen ihnen.
In dem Kindesalter hatte ich mehrheitlich fette Haare und meine Liebe zur 24-Stunden-Jogginghose entdeckt.
Diese Jungen da, sind schon viel souveräner.
Wie sie da vor ihrem Chai Latte (Hafermilch?) und dem lactoveganen Ei sitzen.

Die Kinder sind auch nicht verschmiert mit Kinderschokolade und Quetschobst aus dem Packl, so wie meins damals. Sondern die schauen sehr glücklich und wie in Trance ihr glutenfreies Schnittlauchbrot (heimischer Avocado Aufstrich statt Butter?) an.

Als ich näher komme, sehe ich dass das Schnittlauchbrot in Wahrheit ein Handy mit einer Zeichentrickserie ist… soviel zur Trance.

Es greifen dann doch alle wieder zu den selben Waffen …