„Fick dich, Susi“

„Fick dich, Susi“ hat sie geschrieben.

So eine Widmung hab ich auch noch nie in ein Buch geschrieben bekommen. Aber der Reihe nach:
Rund um Weihnachten hat mir die liebe Katharina Domiter erzählt, dass sie soeben ihr erstes Buch fertig gestellt hat. Als Ghost. Und da hab ich mal respektvoll gestaunt! Weil, was ich seit 30 (!!!) Jahren vorhabe, setzt sie in 3 (!) Monaten um.

Aber was bitte is ein Ghost? Und dann hat sie mir erklärt, dass sie als Ghostwriterin über die abenteuerliche Geschichte von Susi Safer schreibt, der allerlei schlimme Dinge passiert sind. Krebs, Schädelbruch, Finger fast abgetrennt und dann noch Knöchelbruch… klingt nach Jahreskarte auf der Notaufnahme. Auf jeden Fall fand ich den Namen „Susi Safer“ extrem passend, den sie sich dafür ausgedacht hatte. Weil Safer Internet. Safer Love. Safer alles. Und deswegen dachte ich zuerst an eine AUVA (Allgemeine Unfallversicherung) Kampagne zum Thema Unfallschutz. Hauptdarsteller: „Susi Safer“. Sowie Susi Sonnenschein oder Susi Sorglos.
Grossartige Idee fand ich!

„Nö du, die ist echt! Die heisst auch wirklich so!“, hat sie mir erzählt.

Und tatsächlich gibt es diese Frau, die all das erlebt hat, in Echt. Letzte Woche war ich auf der Buchpräsi, und da saß tatsächlich in einer coolen Innenstadtbar auf einem alten Turnkasten aus dem Sportunterricht ein kleines, fröhliches Persönchen mit einer wilden blonden Lockenmähne. Wie sie diese ganzen Dramen aus ihren Leben erzählt, hab ich die ganze Zeit nachdenken müssen, wie sie bitte auf den Turnkasten hinaufgekommen ist. Mich hätten 2 Männer hochstemmen müssen. Egal.
Auf jeden Fall sehr sympathische Frau! Hab mich gleich gut identifizieren können und an meinem Kreuzbandriss wegen dem Germknödel denken müssen. Oder wie ich mir den Finger in der Autotür gebrochen hab. Am Parkplatz von der Unfallambulanz! Das wollten die Ärzte zuerst auch nicht glauben. („San’s jetzt extra mit dem Auto hergfoarn, um si direkt bei uns den Finger zu brechen oder wia?“)
Ausser dem Vornamen, teile ich dann noch eine Leidenschaft mit der Susi Safer: spontane Tattoos. Bei mir war es ein Hausfrauenblümchen zum 40er in Kopenhagen. Von einer Frau aus Uruguay gestochen, mit null Überschneidungen in unserem gemeinsamen Sprachschatz. („This Flower! Here! Please!“)
Bei der anderen Susi war es ein Schriftzug, von ihr selber nach dem Krebsdrama auf eine Serviette geschrieben:
„Fick dich“.

Die Katharina ist die ganze Zeit bei der Buchpräsentation daneben gestanden und hat versucht sich möglichst hinter dem Sportgerät zu verstecken. Vor lauter Nervosität. Weil sie gewusst hat, dass auch sie eine Frage von der Moderatorin gestellt bekommt. Die Ghostwriterin wäre, glaub ich, gerne hier ein echter Geist gewesen…
Ich habe mitgefühlt, weil ich bei meiner Lesebühne schon 3x erleben durfte, wie aufregend die Minuten kurz davor sind…

Aber dann hat sie das Mikro genommen und so souverän wunderbare Sätze formuliert, genauso toll wie sie im Buch schreibt und diese Geschichte ganz grossartig erzählt hat. Als hätte sie nie im Leben was anderes getan…

Darum freue ich mich gleich umso mehr, dass ich die Kathi bei der nächsten Lesebühne als Stargast präsentieren darf! 26.3. 19 Uhr. Breitenseer Lichtspiele in Wien. Wer kommen mag, Anmeldungen bei mir ab sofort möglich! Ich freu mich schon sehr!!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s